Ängste und Selbstzweifel im Business

Wir alle kennen sie: Ängste und Selbstzweifel! Mal spüren wir sie stark, mal leise. Ganz verschwinden sie aber nie.

Ein paradoxes Phänomen:

Gerade wer gut ist, wird immer wieder von ihnen heimgesucht. Ein gewisses Maß an Ängsten und Selbstzweifel gehört zwar zum Berufsalltag.

Nehmen sie überhand, blockieren sie Erfolge und Wachstum im Business. Doch kann man diese Blockaden überwinden.

Wie zeigen sich Ängste und Selbstzweifel im Geschäft

Ängste und Selbstzweifel tauchen gerade im Business immer wieder auf. Die gängsten Symptome sind:

1. Hochstapler-Syndrom (Impostor-Syndrom)

Es liegt vor, wenn du das Gefühl hast, dass andere deine Fähigkeiten höher einschätzen als du selbst?

Und deshalb befürchtest, dass andere bemerken könnten, dass du gar nicht so gut bist?

2. Sich für eigene Fehler mehr als notwendig verteufeln.

3. Ohne Grund die Verantwortung für Fehler anderer oder für Dinge übernehmen, für die du nicht zuständig bist.

4. Herausforderungen meiden

5. Muffensausen vor einer wichtigen Präsentation

6. Minderwertigkeitskomplexe durch verletzendes Feedback und kritische Bewertungen im Internet

Warum haben Unternehmer Ängste und Selbstzweifel?

Ängste und Selbstzweifel sind Autopilotprogramme, die keine anderen Sichtweisen zulassen.

Sie resultieren aus Glaubenssätzen.

Das sind tradierte Werte, Erfahrungen, Annahmen und Überzeugungen von uns und der Welt herum.

Sie stammen aus allen Erlebnissen, die du von deiner Geburt bis heute erfahren hast.

Du hast sie von deinem Umfeld z.B. Eltern, Lehrer, Verwandte, Freunde, Kollegen oder Chefs übernommen und in deinem Unterbewusstsein abgespeichert.

Darüberhinaus hast du auch die Glaubenssätze von 9 Generationen vor dir geerbt.

Leider bestimmen deine Glaubenssätze einen großen Teil deines Denkens und beeinflussen deine Wahrnehmung und deine Realität.

Gemeinsamer Nenner der 6 Ängste und Selbstzweifel im Geschäftsleben sind Fragen wie

* Bin ich gut genug?

* Was ist, wenn ich scheitere?

* Was ist, wenn ich keine Kunden finde?

* Warum sollte jemand ausgerechnet mit mir arbeiten?

* Gibt es nicht bereits Konkurrenz, die besser ist als ich?

Was passiert, wenn Ängste und Selbstzweifel im Geschäft hochkommen?

Laut Studien tendieren vor allem kompetente Menschen zu Selbstzweifeln im Berufsleben.

Ängste überfallen uns immer dann, wenn wir etwas tun sollen, bei dem wir Fehler machen können – etwa bei einer wichtigen Präsentation.

Am liebsten würden wir Angst und Zweifel verdrängen. Aber das verschlimmert die Lage nur.

Wir verfallen entweder in Perfektionismus.

Oder fangen erst gar nicht an.

So nach dem Motto:

Lieber perfekt gewartet als unperfekt gestartet.

Wir geraten unter Druck und erreichen oft das Gegenteil von dem, was wir eigentlich wollten.

Im schlimmsten Fall entsteht ein Teufelskreis!

Denn häufig werden die Selbstzweifel noch verstärkt, indem man sich unsicher verhält.

Oder man tritt aus Angst vor negativem Feedback gar ganz in den Hintergrund.

Wir können uns nicht mehr konzentrieren und nicht klar denken.

Die fatale Folge:

Das Selbstbewusstsein ist blockiert und vorbei ist es mit beruflichem Wachstum.

Selbstzweifel und Ängste im Beruf hindern uns daran, das volle Potenzial zu entfalten.

Wir realisieren unsere Wünsche, Träume und Ziele nicht.

Ängste und Selbstzweifel überwinden

Generell soll die Angst uns von vorschnellen und unüberlegten Handlungen und Situationen abhalten.

Auch ist es sinnvoll, sich selbst immer wieder kritisch zu hinterfragen, um sich weiterzuentwickeln.

Doch sind die meisten Ängste nicht nützlich.

Wir setzen die selbstzerstörende Prophezeiung in Gang, je öfter wir uns auf die Ängste fokussieren.

Dabei erhoffen wir unbewusst, endlich die Angst auszuleben, auf diese Weise zu verarbeiten und um dann loszulassen.

Die gute Nachricht ist:

Deine Zweifel sind auch deine Chance.

Nutze sie stattdessen als Antrieb, immer besser zu werden.

Ängste und Selbstzweifel überwinden – 8 Tipps

Wichtig!

Hüte dich davor, Ängste und Selbstzweifel zu bekämpfen, unterdrücken oder gar zu verdrängen.

So ziehst du sie mehr in deinen Fokus. Mit dem Effekt der selbstzerstörenden Prophezeiung.

1. Erkenne, dass Ängste und Zweifel nur in deinem Kopf existieren und erst real sind, wenn sie zu einer Gefahr werden.

2.Bestandsaufnahme

Mache eine Bestandsaufnahme:

Frage dich

-Woher kommen die Zweifel?

-Welcher Glaubenssatz ist gerade aktiv?

-Welche Situationen lösen Ängste und Selbstzweifel aus?

-Fehlen dir tatsächlich Fähigkeiten?

Meistens stellt der eigene Perfektionismus, eigenen Fähigkeiten in Frage und nicht irgendein Druck von außen.

Sind wir einer Aufgabe wirklich nicht gewachsen, können wir uns die fehlenden Skills aneignen.

3. Achtsamkeit

Bevor wir in den Zustand des Zweifels und der Angst fallen, sollten wir diese Blockaden achtsam wahrnehmen.

Spüre, wie sie sich anfühlen ohne zu reagieren und lasse sie ziehen.

4.Offen aussprechen

Ängste und Zweifel bauschen sich in unseren Köpfen tatsächlich oft viel größer auf, als sie in Wirklichkeit sind.

Diese negativen Gefühle offen im engen Familien – und Freundeskreis auszusprechen, kann dabei helfen, sie zu überwinden.

5. Perspektive wechseln und Fehler zulassen

Selbstzweifel und Angst lassen sich auch gut regulieren, wenn man die Perspektive wechselt.

Beispielsweise kann man einen vermeintlichen Misserfolg als gute Lehrstunde verstehen.

Fehler sind schließlich da, um gemacht zu werden. Du musst nur bereit sein, aus ihnen zu lernen.

Und Larry Page, Mitbegründer von Google, sagt:

„Wenn uns kein Fehler unterläuft, heißt das, wir sind nicht bereit, etwas zu riskieren.“

Nur wer immer lernbereit ist und seine Komfort-Zone verlassen kann, schöpft sein volles Potenzial aus.

6. Einfach mal machen

Tatsächlich ist „einfach machen“ eine gute Medizin.

Stellt man sich den Zweifeln und der Angst, nimmt man ihnen viel Kraft.

Und beim nächsten Mal wird alles schon viel leichter.

Du hast ja bereits erlebt, dass es viel weniger schlimm war, als befürchtet.

7. Grenze dich mental ab von dem, was andere eventuell über dich denken könnten.

Lasse andere leben ohne sie zu beurteilen und erlaube dir selbst, zu sein und zu leben wie du willst.

8. Im Notfall: Atmen und entspannen

Drohen Zweifel und Angst dich zu überwältigen, gilt es erstmal zu entspannen.

Das kann man sehr gut über den Atem regulieren:

Langsam in den Bauch ein- und noch langsamer ausatmen beruhigt bereits die Nerven.

Auch Autogenes Training, Yoga oder progressive Muskelentspannung lassen einen gelassener werden.

Das geschieht natürlich nicht über Nacht, sondern braucht Zeit und Geduld.

Achtung!

Nicht selten sind verborgene Schwachstellen der Grund für Selbstzweifel und Ängste im Business.

Das hält einen davon ab, bekannter zu werden, mehr Kunden zu akquirieren und seine Umsätze zu steigern.

Ich decke auf Basis der Quantenphysik deine verborgenen Schwachstellen auf und baue mit dir das richtige Gewinner-Mindset auf, damit du in deinem Business ohne Selbstzweifel und Ängste erfolgreich sein kannst.

Wenn du mehr erfahren möchtest, melde dich zu einem kostenfreien Erstgespräch (€ 0 statt € 297) an.

Ich freue mich auf dich!